BildungsangeboteSchullebenEuropaschuleVerwaltungAktuelles
< vorheriger Eintrag
24.01.17 10:39 Alter: 300 Tage

Schüler aus 40 Ländern - da ist Vielfalt Alltag


Schulleiter Robert Ottens (links) mit dem Moderatoren-Team Jiyan Nas, Esin Karakus, Alena Rabea Friedrich, Gazale Ramadan, Vanessa Richter und Nidal Bwbakry. Foto: Udo Starke

An den BBS gibt es bis Freitag eine Aktionswoche.

Von Udo Starke

Die Berufsbildenden Schulen Fredenberg (BBS) in Lebenstedt engagieren sich gegen Rassismus und sind offiziell "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Zum Hintergrund: An der Schule haben 40 Prozent der jungen Menschen einen Migrationshintergrund und kommen aus 40 verschiedenen Ländern. Ihre Ausnahmestellung will die Schule mit einer Aktionswoche, die noch bis zum Freitag, 27. Januar, läuft, untermauern. Sie steht unter dem Motto "Demokratie durch Vielfalt".

Der Auftakt dazu fand am Montag in der Aula statt. Musikalisch wurde die Veranstaltung von der Schulband begleitet. Moderiert wurde die Auftaktveranstaltung von den Schülern.

Schulleiter Robert Ottens betonte, wie wichtig es sei, sich für eine gelungene Integration stark zu machen. Deshalb müsse die Schule weiter eine Einrichtung sein, die sich mit Mut gegen Rassismus einsetze. Das sagte Ottens zur Begrüßung in der Aula. Um dies zu erreichen, sei ein respektvoller und toleranter Umgang miteinander von großer Wichtigkeit. "Wir setzen uns für humanistische Werte ein. Das hat einen hohen Stellenwert. Respekt und Toleranz lernt man da, wo man fremd ist", ergänzte Ottens und verwies auf das vielfältige Programm während dieser Woche. Dazu zählen unter anderem Workshops von Schülern und Berichte über Herkunftsländer.

Ottens erwähnte zudem eine Ausstellung, in der die verschiedenen Religionen vorgestellt werden, und ein Fußballturnier am Donnerstag mit Teilnehmern aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Der Schulleiter betonte: "Ohne Zuzug von jungen Menschen gibt es bald eine überalterte Gesellschaft."

Für die Stadt sprach 1. Bürgermeister Stefan Klein, der die Aktivitäten der Schule lobte. Salzgitter sei eine Stadt, die sich seit Jahren einbringe, wenn es um Menschen gehe, die nach Deutschland kämen. Die Integration laufe weitgehend geräuschlos ab. "Menschen, die sich kümmern, sind das A und O. Das hat sich bewährt", stellte Klein heraus. Es sei einfach toll, wie sich die Schüler mit Vorbildcharakter aktiv einbrächten.

Auch Salzgitters Erste Stadträtin Christa Frenzel lobte die Vielfalt an der BBS. Das sei gut so, denn dadurch erweiterten sich die Perspektiven und auch der Horizont. "Vielfalt verhindert Einfalt", erklärte sie.

"Wir setzen uns für humanistische Werte ein. Das hat einen hohen Stellenwert."

Robert Ottens, Schulleiter an den Berufsbildenden Schulen Fredenberg

Aus der Salzgitter-Zeitung, 24.01.2017, Salzgitter Lokales


 
 Suche | Sitemap | Impressum | Home