BildungsangeboteSchullebenEuropaschuleVerwaltungAktuelles

"Humanitäre Schule"

Seit dem Schuljahr 2013/2014 nehmen die BBS Fredenberg  jährlich an dem Projekt „Humanitäre Schule“ teil.

 

Was versteht man unter dem Projekt „Humanitäre Schule“?

„Humanitäre Schule“ ist eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Niedersachsen e.V., welche es seit dem Jahr 2004 gibt.

Feste Bestandteile der Kampagne sind das Planspiel „h.e.l.p.“ sowie ein frei gewähltes humanitäres Projekt, welches von unserer Schule im Laufe jedes Schuljahres durchgeführt wird.

"h.e.l.p." steht für "Humanitäres Entwicklungs- und Lernprojekt" und ist ein Rollenspiel. Dieses handelt von einem Konflikt zwischen dem fiktiven afrikanischen Land Malea und seiner Provinz Lufar, welche auch das Nachbarland Nongi mit einbezieht. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat zur Lösung dieses Konfliktes einen Unterausschuss gebildet, zu dem alle beteiligten Länder und Organisationen eingeladen sind. Die Schüler versetzen sich in die Situation von Delegierten, gestalten ihre Rollen und diskutieren gemeinsam Lösungsmöglichkeiten in Konferenzen und Verhandlungen.

Ziel dieses Planspiels ist die Förderung sozialen Engagements durch die Sensibilisierung für Themen wie Menschlichkeit, Humanität und aktuelle Probleme und Fragestellungen unserer Zeit. So sollen unsere Schüler/innen befähigt werden ihre Zukunft zu gestalten, zu prägen und ein stückweit zu verbessern. Ein weiterer Bestandteil der Kampagne liegt daher in der Auseinandersetzung mit derartigen Themen, also einem frei gewählten humanitärem Projekt.

Unsere Schule wurde in den vergangenen Jahren jährlich am Ende des Schuljahres auf einer großen Zertifizierungsfeier in Hannover für ihre humanitären Projekte ausgezeichnet.

 

Bisherige Projekte

Schuljahr 2013/2014

Spendensammlung für Brunnenbauprojekte in bedürftigen Ländern

Schuljahr 2014/2015

verschiedene Projekte zur Unterstützung von Flüchtlingen

Schuljahr 2015/2016

Integration von Flüchtlingen in Salzgitter

Schuljahr 2016/2017

Aktionen, Hilfe und Unterstützung für und mit Senioren

 

 

Aktuelles Projekt: "Weihnachten im Schuhkarton"

Unsere Schule nimmt in diesem Schuljahr an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teil. Dieses Projekt ist Teil der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder in Not, „Operation Christmas Child“. (weitere Informationen findet ihr dazu auf der Homepage: https://www.geschenke-der-hoffnung.org/projekte/weihnachten-im-schuhkarton/)

Wie könnt ihr mitmachen?

Klickt auf den folgenden Link

https://www.geschenke-der-hoffnung.org/mitmachen/weihnachten-im-schuhkarton/einen-schuhkarton-packen/

und folgt der Schritt-für-Schritt-Anleitung. Bringt dann euren Schuhkarton und die Spende zu uns! Wir sammeln im Zeitraum vom 16.10.2017 bis zum 09.11.2017 eure Schuhkartons! Gebt sie im Sekretariat unserer Schule ab! Am 10.11.2017 bringen unsere humanitären Scouts diese zur Annahmestelle.

Projekt 2016/2017

Ramona Jenssen, betreuende Lehrerin an der BBS Fredenberg, Isabell Rössing, Kimberly Schneider und Leonie Rusche (v.l.n.r), Fotograf: Marek Kruszewski
Kimberly, Leonie und Isabell bei der Zertifizierungsfeier des DRK-Landesverbands Niedersachsen e. V, Fotograf: Marek Kruszewski
Schülerinnen und Schüler und Mitwirkende bei der Zertifizierungsfeier des DRK-Landesverbands Niedersachsen e. V, Fotograf: Marek Kruszewski

Generationen treffen aufeinander

Für unser Projekt „Generationen treffen aufeinander“ waren wir Schüler*innen der BBS Fredenberg einmal wöchentlich im Altenheim Geras, welches sich in Salzgitter-Fredenberg befindet. Dort haben wir der Alltagsbegleitung bei verschiedenen Tätigkeiten geholfen und außerdem einige Angebote selbst gestaltet. Diese reichten von einem Literatur- und Filmnachmittag über Gesellschaftsspiele und Gymnastik bis hin zu Erzählungen von „früher“. Außerdem haben wir bei Kaffee und Kuchen geholfen, sowie bei der Faschingsfeier, bei der es viele verschiedene Aktionen gab, wie z.B. Dosen werfen. Die Ziele unseres Projektes waren, mehr mit den Menschen in Kontakt zu treten, den Mitarbeiter*innen bei ihrer Arbeit unter die Arme zu greifen und viele neue Dinge für unser weiteres Leben zu lernen sowie unseren Horizont zu erweitern. Zudem wollten wir den Senior*innen eine Freude machen und Abwechslung in ihren Alltag bringen. Hierbei waren uns die Kommunikation und die Nähe zu den Menschen sehr wichtig. Es hat uns immer
wieder aufs Neue fasziniert, wie sich die Bewohner des Altenheims über Kleinigkeiten gefreut haben. Ob ein kurzes Gespräch über das Wetter oder eine Geschichte aus ihrem Lieblingsbuch, alles hatte für sie einen sehr großen Wert. An den ersten Tagen fiel uns der Umgang mit den Bewohner*innen noch ziemlich schwer, aber nach einiger Zeit wurden wir immer selbstständiger und die Bewohner*innen auch offener. Während unseres Projekts haben wir vieles gelernt, wir haben bemerkt dass Kleinigkeiten einen hohen Wert haben können. Besonders gut fanden wir die Gemeinschaft und die intensiven Gespräche mit den Senior*innen. Außerdem haben wir viele neue Erfahrungen gesammelt, z.B. dass die Arbeit des Pflegepersonals oft sehr unterschätzt wird und sich dafür zu engagieren einem gar nicht so viel Zeit nimmt wie man zunächst erwartet. Für ein Altenheim bzw. für dessen Bewohner*innen ist dieses aber von großer Bedeutung und unsere Hilfe wurde daher sehr gerne gesehen.

Isabell Rössing, Leonie Rusche, Kimberly Schneider

Projekt 2015/2016

In diesem Jahr hat die BBS Fredenberg erneut an der Kampagne „Humanitäre Schule“ teilgenommen, die die Themen Menschlichkeit, Fürsorge und Miteinander behandelt.

Aufgrund des aktuellen Themas der Flüchtlingsproblematik haben wir uns zusammengesetzt und uns Gedanken gemacht, wie wir die Flüchtlinge unterstützen und integrieren können. Dabei haben wir verschiedene Projekte organisiert, um die Flüchtlinge in unsere Gesellschaft aufzunehmen. Ein wichtiger Bestandteil der Integration war es, den Flüchtlingen die grundlegenden Kenntnisse der deutschen Sprache beizubringen. Deswegen haben wir zwei Gruppen von jeweils fünf Schülerinnen gebildet und zusammen ein Konzept für die Flüchtlinge entworfen, um möglichst vielen von ihnen die deutsche Sprache näher zu bringen. Wir haben ihnen die Grammatik vertraut gemacht, die Aussprache verbessert und sind ihnen dabei auch auf persönliche Ebene näher gekommen.


In einem zweiten Projekt haben wir gemeinsam mit Flüchtlingen Fahrräder repariert und diese dann an andere Flüchtlinge gespendet. Zusammen haben wir jede Woche in einer Fahrradwerkstatt gearbeitet und durch gegenseitige Hilfe, Hand in Hand die Fahrräder repariert.
Als Abschluss der Zusammenarbeit mit den Flüchtlingen haben wir eine  Überraschung geplant und den letzten Tag des Unterrichts mit der Jugendfeuerwehr
Salzgitter-Reppner und ihrem Einsatzwagen verbracht. An diesem Tag haben wir ihnen die Aufgaben der Feuerwehr gezeigt. Sie durften an verschiedenen Stationen arbeiten. Diese Stationen waren z.B. Schläuche rollen, Erste-Hilfe-Anwendungen, Saugschläuche kuppeln, verschiedene Knoten binden und noch vieles mehr.

Uns  allen hat die Zusammenarbeit mit den Flüchtlingen und den einzelnen Beteiligten viel Spaß gemacht. Wir haben viel von ihnen gelernt und wünschen uns für die Zukunft, dass es mehr Unterstützungen für Flüchtlinge gibt.

Projekt 2014/2015

Auch in diesem Jahr machen wir Schülerinnen und Schüler der BBS Fredenberg uns stark für Menschlichkeit und gemeinsames Miteinander. Aufgrund der hohen Zahl der Flüchtlingsankünfte in unserer Stadt haben wir uns intensiv mit dem Thema der
Integration von Flüchtlingen in unserer Gesellschaft beschäftigt. Dabei haben wir bemerkt, dass das Beherrschen der deutschen Sprache ein wichtiger, wenn nicht sogar grundlegender Bestandteil der Integration in die Gesellschaft ist. Also haben wir beschlossen diesbezüglich die Kinder und Jugendlichen zu unterstützen, die in unsere Stadt kommen.
Mit zwanzig Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Fachbereichen unserer Schule haben wir ein gemeinsames Konzept entwickelt. Dabei wurden viele verschiedene Ideen erarbeitet, wie wir den Kindern, die die Grundkenntnisse
der deutschen Sprache lernen müssen, möglichst leicht Deutsch näher bringen können, sodass sie sich im Alltag verständigen können.
Unsere Grundidee ist das spielerische erlernen der deutschen Sprache in Form von alltäglichen Rollenspielen und Erkundungen im städtischen Umfeld (Welche Bedeutung hat das Straßenschild?/ Stadtralley). Zu unserem Leitkonzept gehören aber auch „typisch deutsche“ Elemente wie Kultur, Essen und Feiertage.
Wir haben mit einigen Schulen in unserem Umfeld, insbesondere Grund- und Hauptschulen, gesprochen und ihnen unsere Idee vorgestellt. Die Vorstellung unseres Projekts wurde mit Begeisterung aufgenommen, sodass bereits an mehreren Nachmittagen nach der Schule Veranstaltungen für Flüchtlingskinder und –jugendliche stattfinden konnten.

Das Projekt erfreut sich positiver Resonanz und im Verlauf wurden auch schon neue Freundschaften geknüpft. Es ist für beide Seiten eine interessante Erfahrung. Wir können festhalten, dass nicht nur die Sozialkompetenz der Helfenden gefördert wurde, sondern auch die Deutschkenntnisse der Flüchtlinge stetig vorangetrieben werden.
Für das folgende Schuljahr ist geplant, dass Schülerinnen und Schüler der BBS Fredenberg weiterhin zu der benachbarten Schule gehen werden und dort
den Flüchtlingskindern bzw. -jugendlichen Deutsch beibringen.
Zusätzlich wurden von Schülerinnen und Schülern unserer Schule weitere Projekte zur Unterstützung von Flüchtlingen ins Leben gerufen. Dazu zählt zum Beispiel das offene Angebot eines wöchentlichen Treffens für Flüchtlinge, bei dem alltägliche F Fragen geklärt werden können („Wie finde ich einen Kinderarzt?“, „Wo sind die Kindergärten?“, „Wie melde ich mich für die Grundschule an?“).

 

Projekt 2013/2014

In diesem Jahr hat die BBS Fredenberg in Salzgitter das erste Mal sechs Schüler zu humanitären Scouts ausbilden lassen. Diese haben sich einstimmig für ein Projekt zu Gunsten „Brunnenbauten in bedürftigen Ländern“ entschieden. Das Ziel dabei ist es, Bedürftigen überall auf der Welt zu helfen, unabhängig von ihrer Religion, Sprache und Ethnie. „Den Menschen die Angst vor dem Verdursten zu nehmen, insbesondere den Kindern“ ist dabei der Hauptgedanke bei diesem Projekt. Diese Interessen vertritt die gesamte Schule.
Die für das Projekt benötigten Spenden möchten die Jugendlichen beschaffen, indem sie bei dem jährlichen Fußballturnier der BBS Fredenberg eine Tombola mit Unterstützung der ortsansässigen Firmen und Unternehmen sowie einem Kaffee und Kuchen und Snack-Stand, der von Schülern des Fachbereichs Hauswirtschaft an der BBS Fredenberg organisiert wird, einzurichten. Das Fußballturnier findet zum Schuljahresende 2014 statt.

 
 Suche | Sitemap | Impressum | Home