BildungsangeboteSchullebenEuropaschuleVerwaltungAktuelles

Berufsqualifizierende Berufsfachschule Sozialpädagogischer Assistent/in

Bild Schüler und Schülerinnen bei Interaktionsspielen

Ziele

Die Ausbildung an der Berufsfachschule Sozialassistentin/Sozialassistent qualifiziert für eine Tätigkeit in sozialpädagogischen Einrichtungen. Die Sozialassistentin/der Sozialassistent soll in der Lage sein, die Tätigkeiten von Sozialpädagogen und Erziehern zu unterstützen und zu ergänzen.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung führen die Schüler/innen die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in“. Unter bestimmen Voraussetzungen (Deutschnote: mind. 3 sowie Berufsspezifische Fächer + Wahlpflichtkurs + Praktische Ausbildung: Notendurchschnitt 3,0) kann eine Ausbildung zum/zur Erzieher/in aufgenommen werden.

Darüber hinaus wird der Erweiterte Sekundarabschluss I auf dem Abschlusszeugnis bescheinigt, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

a) der Gesamtnotendurchschnitt des Abschlusszeugnisses beträgt mind. 3,0

b) in den Fächern Deutsch/Kommunikation, Englisch/Kommunikation und einem berufsspezifischen Fach werden jeweils mindestens befriedigende Leistungen nachgewiesen.

 

Aufnahmevoraussetzungen in die

Klasse I
In die Klasse I kann aufgenommen werden, wer den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss – oder einen anderen gleichwertigen Bildungsstand nachweist sowie die persönliche Zuverlässigkeit (polizeiliches Führungszeugnis) und gesundheitliche Eignung (Impfnachweise) belegt.

 

Aufnahmevoraussetzungen in die

Klasse II
In die Klasse II kann aufgenommen werden, wer

1. den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss – oder einen anderen gleichwertigen Bildungsstand nachweist und

2. den erfolgreichen Besuch einer zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik oder eine andere gleichwertige einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung oder

3. eine Fachhochschulzugangsberechtigung nachweist oder

4. aufgrund eines protokollierten Beratungsgespräches einen erfolgreichen Abschluss erwarten lässt.

 

Ausbildungsgang und Dauer

Die Ausbildung dauert, abhängig von den Eingangsvoraussetzungen, entweder zwei Jahre in Klasse I und Klasse II oder ein Jahr in der Klasse II.

 

Ausbildung am Lernort Praxis

Es wird unterrichtsbegleitend die praktische Ausbildung in sozialpädagogischen Einrichtungen durchgeführt (Klasse I+II je 2 Tage pro Woche).
Die praktische Ausbildung wird von Lehrkräften der Berufsfachschule betreut. Die Praxisstellen werden von den Auszubildenden selbstständig gesucht und der Schule mitgeteilt.
Die praktische Ausbildung beträgt in den 2 Jahren 840 Stunden.
Wer in Klasse 2 aufgenommen wird, muss 600 Zeitstunden ableisten.

 

Besonderheiten der Ausbildung

Die ganze Ausbildung ist sehr praxisorientiert.

Die praktischeAusbildung findet während der zweijährigen Ausbildungszeit in Kindertagesstätten statt. Dabei arbeiten die Schüler und Schülerinnen durchgängig an zwei Tagen in der Woche in einer Kindertagesstätte, an drei Tagen sind sie in der Schule.

Jedes Ausbildungsjahr startet mit einer Klassenfindungswoche. Mit verschiedenen Übungen (z.B. im Seilgarten und am Salzgittersee) zum gegenseitigen Kennenlernen, zur Steigerung des Selbstbewusstseins und zur Teamfähigkeit soll das Klassenklima und die Sozialkompetenz jedes Schülers / jeder Schülerin gefördert werden.

 

Berufliche Perspektiven

Staatlich geprüfte Sozialassistent(inn)en können als Zweitkraft in Kindertagesstätten arbeiten, eine Erzieher(innen)-Ausbildung anschließen oder sich in anderen  Schulformen weiterbilden.
Die erfolgreiche Ausbildung zum Sozialassistenten / zur Sozialassistentin ist Voraussetzung, um den Beruf des Erziehers / der Erzieherin zu erlenen.

Gerade für Männer ergeben sich überdurchschnittliche berufliche Perspektiven.

 

Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung findet am Ende des Bildungsganges statt.

Unterrichtsfächer

 

UNTERRICHTSFÄCHER GESAMTWOCHENSTUNDEN DES ZWEIJÄHRIGEN BILDUNGSGANGES
1. Berufsübergreifender Lernbereich mit den Fächern:  
Deutsch/Kommunikation, Fremdsprache/Kommunikation, Politik, Sport, Religion, Mathematik 14
   
2. Berufsbezogener Lernbereich -Theorie- mit den Fächern: 52
- Berufsrolle und Konzeption  
- Zielgruppenorientierte Arbeitsprozesse  
- Sozialpädagogische Beziehungsgestaltung  
- Sozialpädagogische Bildungsarbeit  
- Optionale Lernangebote  
   
3. Berufsbezogener Lernbereich -Praxis-  
   
Insgesamt 66


Förderung

Der Schulbesuch kann nach den jeweils im Einzelfall geltenden Bestimmungen, z.B. nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG), gefördert werden.

Anmeldung

Für Ihre Bewerbung benötigen Sie ein Anmeldeformular, das Sie im Sekretariat der Berufsbildenden Schulen Fredenberg oder auf der Downloadseite erhalten. Anmeldeschluss ist jeweils der 20. Februar vor Schulbeginn.

Sprechstunden

Telefonische und persönliche Beratungen für die Aufnahme erfolgen donnerstags von 13.15 – 14.45 Uhr (Schulferien ausgenommen) in den Berufsbildenden Schulen Fredenberg, Zimmer 2.006, Tel.: 05341 839 7304.
Um telefonische Anmeldung unter 05341 839 7301 wird gebeten.

Unterrichtsbeginn

Am ersten Tag nach den jeweils vorausgehenden Sommerferien. Es gilt der vom Nds. Kultusministerium veröffentliche Ferienplan für die öffentlichen Schulen.

Flyer und Anmeldung

zur Downloadseite

 
 Suche | Sitemap | Impressum | Home